Wohn- und Geschäftsgebäude

place
Friedensstraße 28, 30/Schliebenstraße 5a, 02763 Zittau

Ursprüngliche Nutzung

Wohnen & Geschäft - Gewerbe

Wohnen & Geschäft - Haus

Wohnen & Geschäft - Wohngeschäft

Informationen

Sie brauchen mehr Informationen oder Informationen sind nicht korrekt?

Kontakt aufnehmen
Gebäudezustand

Mittlere Schäden

Kategorie

Akut bedrohtes Denkmal

Objekt-Nr.

474

Ort

Friedensstraße 28, 30/Schliebenstraße 5a, 02763 Zittau

Beschreibung

Das dreigeschossige Eckgebäude Friedensstraße/Schliebenstraße in Zittau bildet das Pendant zum gegenüberliegenden Eckbau (Schliebenstraße 5). Besonders charakteristisch ist die Giebelgestaltung - Staffelgiebel mit Gestaltungselementen in Anlehnung an den Art déco. Das Eckgebäude ist Teil eines Gesamtgebäudekomplexes in Blockrandbebauung. Das Gebäude steht (weitestgehend) leer und ist in stark sanierungsbedürftigem Zustand.

Baujahr

1930

Nutzung

Derzeitige Nutzung

(weitestgehend) leerstehend

Ursprüngliche Nutzung

Das als Wohn- und Geschäftsgebäude errichtete Eckgebäude wurde als spiegelbildliches Pendant zum gegenüberliegenden Eckgebäude erbaut. Entwurf und Planung erfolgten durch den Architekten Richard Schiffner. Das beschriebene Gebäude beherbergte im Erdgeschoss von Beginn an ein Postamt, bis ins Jahr 2006 eine Filiale der deutschen Post, was auch in der Fassadengestaltung Ausdruck fand. Im "Pendant" auf der gegenüberliegenden Seite der Straße befand sich im Erdgeschoss eine Apotheke, was auch heute noch der Fall ist, in dem inzwischen sanierten Gebäude. Auch diese Nutzung wurde durch die Fassadengestaltung gekennzeichnet, durch den symbolischen Äskulabstab. Gemeinsam hat das Gebäudeensemble durch die charakteristische Giebelgestaltung eine optische Torwirkung, welche städtebaulich prägend für den umgebenden Stadtraum ist.

Sonstiges

Dem Eckgebäude Schliebenstraße/Friedensstraße kommt, besonders im Zusammenhang mit dem gegenüberliegenden Eckbau als spiegelbildliches Pendant, eine große städtebauliche Bedeutung zu. Zum einen prägen Eckgebäude allgemein, in ihrer Kubatur und Charakteristik, das Stadtbild in besonderem Maße. Deren Verlust wiederum führt am deutlichsten zur Auflösung der städtbaulichen Strukturen - des betreffenden Quartiers im kleinen, der gesamten Stadt im großen Zusammenhang. Starke Argumente für die Erhaltung des hier aufgeführten Gebäudes liefern die bereits beschriebene "Torwirkung" durch die Korrespondenz der gegenüberstehenden Gebäude, sowie die Gestaltung ansich, durch den stadteinwärts gerichteten Staffelgiebel und dessen markanten Fassadenelementen.

Sie haben mehr Infos oder die Daten sind nicht korrekt?

Daten bearbeiten

Alle Bilder

3 Bilder

Ähnliche Objekte

Kulturerbe erhalten

Das Denkmalnetz Sachsen will die vielfältigen ehrenamtlichen und professionellen Akteure und ihre Aktivitäten bündeln, das bereits bestehende Wissen nutzbar machen und im Sinne der Nachhaltigkeit über Sachbereiche hinaus verknüpfen.

Mehr über uns
Landessignet des Freistaates Sachsen

Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.